AUSSTELLUNGEN
VERANSTALTUNGEN REISEN GESCHICHTE   MENSCHEN ALTENBURG

NACHRICHTEN     Aktuelle PROJEKTE  VERANSTALTUNGEN HINWEISE    MEDIEN


NETZWERK - AUSSENLAGER DES KZ-BUCHENWALD

Netzwerk-Tagung ist am 27. / 28. August in Weimar geplant mit dem Thema: “NS-Zwangsarbeit im Widerspruch zwischen dem Erfordernis generierter wirtschaftlicher   Ressource zur Kriegführung und gezielter Mordmethode im KZ-System“

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Altenburger Geschichtsverein e.V. (AGV) oder an den >Förderverein Buchenwald e.V.<

 

 


 ZUM NACHDENKEN

https://de.statista.com/themen/5861/kriege-und-internationale-konfliktsituationen/#dossierSummary__chapter1

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/257221/umfrage/veraenderungen-der-atomkriegsuhr/#professional

 ZUM NACHDENKEN

Atomkriegsuhr (doomsday clock) - Minuten bis Mitternacht bis 2021

Veröffentlicht von Statista Research Department, 27.05.2021

Die Statistik zeigt die Atomkriegsuhr (doomsday clock) in den Jahren von 1947 bis 2021. Angegeben sind die "Minuten bis Mitternacht". Bei der Atomkriegsuhr handelt es sich um eine symbolische Uhr, die die Gefahr eines ausbrechenden Atomkriegs nach der Einschätzung von Wissenschaftlern verdeutlichen soll. Die Atomkriegsuhr bezieht sich auf die Redewendung "Es ist fünf (Minuten) vor Zwölf" und startete im Jahr 1947 mit der wissenschaftlichen Einschätzung im Hinblick auf das Risiko eines Atomkrieges von sieben Minuten vor Mitternacht. Je niedriger die verbleibende Anzahl der Minuten bis Mitternacht aufgrund veränderter Weltlagen ausfällt, umso wahrscheinlicher erscheint der Ausbruch eines Nuklearkrieges. Das Bulletin of the Atomic Scientists, das die doomsday clock publiziert, wird alle zwei Monate veröffentlicht, sodass der Stand der Uhr während der Kubakrise nicht die Gefährdung eines Atomkrieges widerspiegelt, da die Ausgabe November/Dezember 1962 erschien als die politische Krise weitgehend entschärft war.

Im Jahr 2021 wurde die Atomkriegsuhr erstmals unter der Grenze von zwei Minuten bis Mitternacht justiert. Die Wissenschaftler des Bulletins gaben die Zeit bis zur ultimativen Katastrophe mit 100 Sekunden an. Als Gründe hierfür wurden die zugespitzte weltpolitische Lage sowie der voranschreitende Klimawandel genannt.


 WOLKENBRUCH ÜBER ALTENBURG

Videos wurden über WhatsApp zugespielt.

AM 5. JUNI 2021 in der WALLSTRASSE

Ein Bach floss in der Marktgasse vorbei und ergoss sich als Wasserfall in die Wallstrasse.


WANDBILD IN NOBITZ GERETTET !

Dankeschön an alle Spender

Einen besonderen herzlichen Dank sprechen der Bürgermeister Hendrik Läbe und der Vorstand vom Altenburger Geschichtsverein den 55 Einzelspendern, Firmen und Vereinen aus. Denn ohne ihre Bereitschaft, für dieses gemeinschaftliche Projekt über 4430,00 € zu spenden, wäre ein historisches Kleinod in Nobitz in die Vergessenheit geraten. Ohne die Erinnerung an unsere Biografien, an unsere Geschichte können wir nicht die Zukunft gestalten. Weitere Infos auf dieser Hompage unter Nachrichten AKTUELL

SPENDENERGEBNIS: 4430,00 €
Es haben
gespendet: 55 Einzelspender, Firmen, Vereine
und ehemalige Schüler der POS Nobitz.

Boerngen

Klaus

Grille

Bernd

Dütsch

Gerd

Urban

Gerhard

Oblentz

Gisela

Juhnke

Birgit

Ackermann

Ute

Nündel

Thomas und Sandra

Wagner

Peter und Maja

Förderverein der Grundschule Nobitz e.V.


Reuter

Dr. Andreas und Dipl. Med. Eva

Graichen

Uwe und Brigitte

Lussert

Ute

Gentsch

Rolf und Rosemarie

Stenzel

Gerhard

Gleiniger

Karl und Adelheid

Heinke

Roland

Schnabel

Babette und Dieter

Wagner

Gudrun

Seitz

Alexander

Dietel

Dr. Steffen und Dr. Ellen

Strauch

Marion

Walther

Rosemarie und Hartmut

Richter

Bernhard und Ursula

AWG Wohnungsgenossenschaft eG


Wenzlau

Bernd

Drischmann

Sonja und Dr. Bernd

Etzold

Dieter und Steffi

Stötzner

Nancy

Drischmann

Dr. Bernd und Sonja

Schulze

Wally

Göders

Lieselotte

Küchen Rösler e.K.

Mirko

Höhn

Karsten

Pach

Günter und Karla

List

Kurt

Richter

Klaus

Saupe

Peter

Bauer

Fritz und Carola

Lory

Mirko

Kratsch

Stefan und Regina

Walter Misselwitz Fahrzeugausstattung GmbH

Walter Misselwitz

Sojka

Michaele

Neugebauer

Evelyn

Knittel

Andreas und Christine

Heinke

Dieter und Jutta

Schilling

Marianne

Klinner

Karin und Rainer

Körner

Joachim

Reichart

Gabriele

Eichhorn

Petra

Läbe

Hendrik

Gottlieb

Elke

Burkhardt

Bernd

Stummer

Ute

Sparkasse Altenburger Land


DANKE!

Sollten Sie eine Spendenquittung benötigen, rufen Sie bitte an: +49 (0) 160 94788705

Auch unter folgender E-Mail erreichbar: altenburgergeschichtsverein@t-online.de

 

Mitteilung zur EXKURSION DES ALTENBURGER GESCHICHTSVEREIN: (klicken Sie hier):

 



Mitteilung:  Zum Tag des Offenen Denkmals 2021

1. Sollte diese Veranstaltung in diesem Jahr stattfinden, dann wird sie wieder am Sonnabend, 11.09.2021, vor dem offiziellen TAG DES DENKMALS stattfinden. Interessierte möchten sich bitte anmelden, da nur eine begrenzte Anzahl der Teilnehmer zugelassen werden. Dies kann im INFODOK in der Marktgasse, oder auch unter 0160 94788705, oder per Mail altenburgergeschichtsverein@t-online.de geschehen.

2.      Entdecken, was uns verbindet - Ein altes Haus erzählt am 12.09.2021, von 14:00 bis 17:00 Uhr. Führungen in kleinen Gruppen, Markt 12 (Der Eingang ist in der Marktgasse!) durch die Räume des INFODOK vom Altenburger Geschichtsverein (inkl. Höhler). Die Führungen gestaltet Frank Stalive (AGV).

3. Zum TAG DES DENKMALS am 12.09.2021 wird es auch in Meuselwitz  einen RUNDGANG ÜBER DAS GELÄNDE DER EHEMALIGEN HASAG geben.  Treffpunkt: Um 10:00 Uhr an der Ecke Weinbergstraße / Nordstraße. Die Führung gestaltet Frank Stalive (AGV) aus Meuselwitz. (Ende: ca. 12:00 Uhr). Anmeldungen auch über: 0151 56566474.

                   ACHTUNG! Unten gezeigte Plakate sind noch aus dem Jahr 2020. Wird demnächst gewechselt.

                  Wir hoffen auf Ihr Kommen und freuen uns auf Ihr Interesse.

MITTEILUNG - Alle Veranstaltungen werden wegen der Corona-Pandemie verschoben oder fallen aus!

Wann der Verein die neuen Vitrinen mit der Neugestaltung der Ausstellung im INFODOK präsentiert, ist z.Z. nicht vorhersehbar. Alle Besucher, die Zeitzeugnisse zur Ausstellung beisteuern möchten (auch als Leihgabe), sind herzlich willkommen. In den nächsten Monaten möchte der AGV eine neue repräsentative DAUERAUSSTELLUNG zur Darstellung der Geschichte des 20./21. Jahrhunderts im Altenburger Land aufbauen.

Unser Dank gilt den fleißigen Helfern, die diese Vitrinen transportiert und aufgebaut hatten.

Dank auch der Altenburger Schloßverwaltung für die großzügige Spende.

Foto: Wolfgang Böhm





Karte
Infos